Aussstellungen am Turmbunker

Geschichte anschaulich machen.
Zum regelmäßigen Werkstattprogramm gehören unsere Ausstellungen, die wir seit vielen Jahren in der Bücherhalle Barmbek, aber auch an anderen Orten im Stadtteil der Öffentlichkeit präsentieren.

Hinzu kommen unsere Fensterausstellungen, die wir in unregelmäßigen Abständen in unseren großen Schaufenstern der Werkstatt zeigen.

Seit 2012 ist in den Gängen des Arbeitsgerichtes in der Schleidenstraße auch eine Dauerausstellung der Geschichtswerkstatt zur Geschichte Barmbeks zu sehen.

Unsere Ausstellungen

Die Präsentationsform unserer Ausstellungen konzentriert sich auf Bild-Texttafeln. In den letzten Jahren haben wir jedoch auch Gegenstände und historische Filmaufnahmen miteinbezogen. Die Ausstellungen können nach Absprache auch ausgeliehen werden.

Der Turmbunker befindet sich Wiesendamm/Poppenhusenstraße,
gegenüber Bf. Barmbek

Neue Ausstellung

Barmbeker Aufstand – eine Annäherung

Die Geschichtswerkstatt Barmbek erinnert mit einer Ausstellung im Turmbunker am Barmbeker Bahnhof, 
(Wiesendamm / Poppenhusenstraße gegenüber Bf. Barmbek) an den Hamburger Aufstand, der in Barmbek einen seiner Schwerpunkte hatte und sich dieses Jahr zum 100sten Mal jährt. Durch eine zunehmende Inflation und starke Verarmung der Bevölkerung kam es immer wieder zu Streiks und Demonstrationen und im Oktober 1923 versuchten, durch die KPD initiiert, Arbeiter*innen politische Veränderungen durch einen Aufstand herbeizuführen. Wir berichten in der Ausstellung über die Vorgeschichte und die konkrete Situation des Aufstands und verweisen auf die Örtlichkeiten im Barmbeker Stadtteil.
Dieser Aufstand wurde entweder als große, leider gescheiterte, Heldentat dargestellt oder als ein Beitrag zum Scheitern der Weimarer Republik.
Unsere Ausstellung wird den Spuren des Barmbeker Aufstandes folgen und wir versuchen eine Annäherung an dieses historische Geschehnis in Barmbek zu wagen.

Barmbek bleibt demokratisch und weltoffen.
Dieser Satz ist neben einigen bunten Farbtupfern mittlerweile an unserer Schaufensterausstellung Barmbeker Aufstand – eine Annäherung von uns angebracht worden. Wir wollen damit zeigen, dass die Geschichtswerkstatt Barmbek für einen bunten, multikulturellen und antifaschistischen Stadtteil steht und sich gegen alle Tendenzen des Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus wendet und in Solidarität mit anderen dagegen aufsteht.

Barmbek vor 80 Jahren
Mit ihrer neuen Schaufensterausstellung am Turmbunker, Wiesendamm 7, erinnert die Geschichtswerkstatt Barmbek an die Bombenangriffe von 1940 bis 1943 auf Barmbek. Der Stadtteil als Arbeiterwohnquartier und Standort wichtiger Versorgungs- und Industriebetriebe wurde durch die Bombardierungen der Alliierten besonders schwer getroffen.
Großformatige Fotos, kurze Texte, Zeitzeugenzitate und Objekte machen die Auswirkungen auf die Bevölkerung sichtbar und stellen die Bombenangriffe in den Kontext des Luftkrieges im 2. Weltkrieg.

Von der Maschinenfabrik zum Bezirksamt
Eine Schaufensterausstellung der Geschichtswerkstatt Barmbek

Seit Juni 2022 ist im Anbau des Rundbunkers am Wiesendamm die neue Schaufensterausstellung der Geschichtswerkstatt Barmbek zu sehen. Sie zeigt die Geschichte und Umnutzung der Gebäude der ehemaligen Barmbeker Traditionsfirma Heidenreich & Harbeck zum Theatercampus und zum neuen Standort des Bezirksamtes Hamburg-Nord auf. Groß- und kleinformatige Fotos, ausgewählte Objekte sowie eine Chronologie der Ereignisse geben einen Einblick in ein spannendes Kapitel der Stadtteilgeschichte und der zukünftigen Quartiersentwicklung am Wiesendamm.

Aufbewahren oder wegschmeißen?
Auch Gegenstände haben eine Geschichte
Eine Schaufensterausstellung der Geschichtswerkstatt Barmbek

Von Ende 2021 bis Mitte 2022 zeigte die Geschichtswerkstatt Barmbek im Anbau des Rundbunkers beim Barmbeker Bahnhof ihre Ausstellung „Aufbewahren oder wegschmeißen?“. Anhand von zahlreichen Gegenständen und Fotos macht die Inszenierung deutlich, dass auch Alltagsgegenstände eine Geschichte haben und für die Nachwelt von Interesse sein können. Drei Ausstellungskabinette stehen dabei im Mittelpunkt: Zum einen Ralph Giordanos Leseecke, zum andern Harald Ehlers Werkstatt, sowie eine Barmbeker Wohnküche. Ergänzend sind in zwei Vitrinen einzelne Objekte aus der Barmbeker Arbeits- und Alltagswelt zu entdecken.